Der Junior des SC Bern begann seine Profi-Karriere 1995 mit 17 Jahren beim HC Fribourg-Gottéron, von wo er 1996 für drei Jahre zum HC Davos wechselte. In dieser Zeit schaffte er den Durchbruch und den Sprung in die Nationalmannschaft.

Nach dem Engagement bei Davos folgte 1999 hin ein Abstecher nach Nordamerika, wo er für die Utah Grizzlies (IHL), die Tallahassee Tiger Sharks (ECHL) und die Springfield Falcons (AHL) spielte. Auf die Saison 2000/01 hin wechselte Streit zurück in die Schweiz zu den ZSC Lions, wo er einen Vertrag bis 2007 besass.


Der Kapitän der Schweizer Nationalmannschaft wurde beim NHL Entry Draft 2004 von den Montréal Canadiens in der neunten Runde an Position 262 gezogen. Auf die Saison 2005/06 bekam er überraschend ein Angebot von den Canadiens. Nach kurzer Zeit spielte er bereits regelmässig und wurde oft auch im Powerplay eingesetzt. Während der Saison bestritt er mehr als die Hälfte der Spiele, in den Playoffs kam er aber nur in einem der sechs Spiele zum Einsatz. In der Saison 2006/07 erzielte Mark Streit in 76 Spielen 36 Punkte, davon zehn Tore. Die Canadiens setzen den gelernten Verteidiger vor allem im Sturm als Flügel und im Powerplay ein.


Der Durchbruch in der NHL gelang Streit in der Saison 2007/2008, als er in 81 Spielen 13 Tore schoss und 49 Assists gab (62 Skorerpunkte) und schliesslich zum statistisch drittbesten Verteidiger der gesamten NHL wurde.


Anfangs Juli 2008 wechselte Mark Streit innerhalb der NHL von den Montreal Canadiens zu den New York Islanders. Der Berner Verteidiger unterschrieb mit dem Team aus Long Island einen mit 20,5 Millionen Dollar dotierten Vertrag über fünf Jahre.

(Quelle: wikipedia.de)

Biografie